"Brennerova" von Wolf Haas

Cover des Buches Brennerova

Das Buch "Brennerova" des Autors Wolf Haas ist ein Kriminalroman, in dem Simon Brenner - ein Privatdektiv im Ruhestand - durch Verkettung skuriller Zufälle ins Wiener Rotlichtmillieu hinein gerät.

Haas unkonventioneller Schreibstil ist zwar nicht jedermanns Geschmack. Hat man sich aber erst einmal darauf eingelassen, ist es kaum möglich, das Buch zur Seite zu legen.

Wolf Haas ist ein österreichischer Schriftsteller. Er wurde am 14. Dezember 1960 geboren und lebt heute in Wien. Brennerova ist bereits der achte Roman der Brenner-Reihe, aus der noch "Der Brenner und der liebe Gott" in der Mediothek Borna entliehen werden kann.

"Ein Freund des Hauses" von Yves Ravey

ein freund des hausesHeute möchten wir Ihnen den Roman „Ein Freund des Hauses“ aus der Feder des Schriftstellers Yves Ravey vorstellen. Auf nicht einmal 100 Seiten skizziert er, wie durch einen falschen Verdacht der Blick für die wirklichen Gefahren verloren gehen kann.
Nach 15 Jahren wird  Freddy, aus dem Gefängnis entlassen. Dort saß er wegen Kindesmissbrauchs ein und benötigt nun übergangsweise eine Unterkunft. Der Bewährungshelfer bedrängt Martha Rebernak, ihren Cousin bei sich aufzunehmen, bis er eine eigene Wohnung gefunden hat.
Sie hat aber riesige Angst, Freddy könnte auch ihrer Teenager-Tochter Clémence etwas antun und unternimmt alles, um sie vor der vermeintlichen Gefahr zu schützen.  Bei der Polizei versucht die Mutter, Hilfe zu bekommen, welche sie aber mit der Begründung, dass gegen Freddy liegt nichts vorliege und er sich auch während seiner Haft immer korrekt verhielte, verwehrt.
Martha steigert sich in ihre übertriebenen (aber gleichwohl nachvollziehbaren) Ängste und beginnt, ihre Tochter zu beschatten, die sich wiederum dieser Kontrolle zu entziehen versucht. Die ernsthafte Bedrohung, der Clémence ausgesetzt ist, rückt dadurch in den Hintergrund…
Wie in seinem Buch „Bruderliebe“ erzählt Ravey äußerst spannend in kühler und distanzierter Sprache von den Ereignissen in der kleinen französischen Stadt irgendwo in der Provinz. Wie die Luft vor einem Sommergewitter baut sich die Spannung des kleinen Romans auf, hält sich über das gesamte Buch und entlädt sich in einem überraschenden Finale.
Yves Ravey, geboren 1953 in Besançon (Frankreich), arbeitet dort als Professor für bildende Kunst. Er schrieb in Frankreich bereits zahlreicher Romane und Theaterstücke. In Deutschland erschien von ihm allerdings nur der Roman „Bruderliebe“.
Sowohl „Ein Freund des Hauses“ als auch „Bruderliebe“ können Sie in der Mediothek Borna entleihen.

"Rückkehr der Wölfe" von Eckhard Furth

rückkehr wolf

Heute möchte ich Ihnen das Buch „Rückkehr der Wölfe“ von Eckhard Furth vorstellen.
Der Autor des Jahrgangs 1954 arbeitet seit seinem Geschichts- und Soziologiestudiums als Redakteur für die Presse („Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Welt“). Da er auch Jäger ist, schreibt er häufig Kolumnen über Naturschutz und Landwirtschaft. Somit ist es nicht verwunderlich, dass in diesem Jahr ein Buch über Wölfe von ihm erschienen ist.

Die Berichte und anschließenden Diskussionen über den Wolf, vor allem hier in Sachsen, sind in den letzten Jahren häufig geworden. Denn seit dem Jahr 2000 gibt es wieder Wölfe in Deutschland. Vor allem in der Lausitz und deren Umgebung haben sich in den letzten Jahren mehrere Rudel fest angesiedelt und expandieren langsam in weitere deutsche Bundesländer (Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen).

Doch die Rückkehr der großen Raubtiere wird mit sehr gemischten Meinungen aufgenommen. Da gibt es zum einen die Wolfsgegner wie Nutztierhalter, Eltern von kleinen Kindern oder so mancher Jäger, welcher Befürchtungen um die Länge seiner Strecke hat. Auf der anderen Seite stehen die Naturliebhaber, welche den Wolf als Beweis eines erfolgreichen Naturschutzes bzw. eines intakten Ökosystems sehen. Und dann gibt es noch eine ganze Menge Leute, die sich mit dem Thema „Wolf in der Nachbarschaft“ noch gar nicht auseinander gesetzt haben.

Wer jedoch an solch einer „Wolfs“-Diskussion nicht nur passiv teilnehmen möchte, dem kann ich das Buch „Rückkehr der Wölfe“ sehr empfehlen. Im Buch geht um die (kultur-)historische Geschichte vom Wolf und den Menschen, seine Ausrottung in Deutschland vor ca. 150 Jahren sowie dessen derzeitige Rückkehr in unser Leben. Es geht um Nutztierhalter und Jäger und deren tatsächlichen Probleme mit dem Wolf. Für diese Informationen hat der Autor sich mit verschiedenen Betroffenen zusammengesetzt. Weiterhin erfährt der Leser einiges über Wolfsmanagement, die Vermarktung des Raubtieres oder wie der Wolf domestiziert wurde.
 
Das Buch ist flüssig und verständlich geschrieben, sodass trotz der guten Recherchen keine Längen beim Lesen auftauchen.
Doch das wichtigste, meiner Meinung nach, ist an diesem Buch: Es gibt einen sehr realistischen, unverklärten Blick auf das (wohl noch größtenteils vor uns liegende) Leben der Deutschen mit dem Raubtier Wolf. Es werden sachlich alle positiven und negativen Aspekte aufgearbeitet und der Autor bleibt stets „neutral“.

Wer diese Lektüre abgeschlossen hat, kann zukünftig in allen Diskussionen zum Wolf mit gutem Gewissen „ein Wörtchen mitreden“. Wer sich darüber hinaus immer auf den Laufenden halten möchte, dem sei die Website www.wolfsregion-lausitz.de sehr empfohlen.

Das Buch „Die Rückkehr der Wölfe“ können Sie sich in der Mediothek Borna oder als E-Book in der Onleihe Leipziger Raum ausleihen.

"Blumen fantasievoll arangieren" und "Kreative Pflanzideen"

BlumenHeute Morgen habe ich beim Spaziergang mit meinem Hund die ersten aufgeblühten Sonnenblumen auf einer Wildblumenwiese entdeckt und ich dachte mir in diesem Moment, dass es höchste Zeit ist, Ihnen zwei Neuanschaffungen unserer Mediothek zur Lektüre zu empfehlen.
Es ist zum einen das sehr ansprechende Sachbuch „Blumen fantasievoll arrangieren“ und zum Zweiten zur selben Thematik „Kreative Pflanzideen“.

Lassen Sie sich inspirieren und holen sie sich den Sommer in Ihr Zuhause – sei es aus Ihrem eigenen Garten oder von Feld und Wiese. Sie werden staunen, mit welch unkonventionellen Mitteln Sie die herrlichsten Blumenkompositionen  zaubern können. Dazu bedarf es oft nur wenig. Eigene Ideen und Anregungen aus den Büchern werden vielleicht auch aus Ihnen eine leidenschaftliche Hobbyfloristin machen.

Die beiden Ratgeber stehen neben anderen ab sofort für Sie gut sichtbar im Neuerscheinungsregal an der Verbuchungstheke zur Ausleihe bereit.

Sollten sie bereits entliehen sein, nicht traurig sein! Ganz sicher werden sie noch fündig, wenn sie in der  Sachgruppe "W" stöbern oder unser Zeitschriftenabteilung aufsuchen. Dort finden Sie auch tolle Gartenzeitschriften.

"Konzert ohne Dichter" von Klaus Modick

konzert ohne dichter„Das Konzert“ (Sommerabend) ein Gemälde von Heinrich Vogeler datiert von 1905, wird in "Konzert ohne Dichter" in seiner Entstehungsgeschichte beschrieben. Der Barkenhoff in Worpswede ist der wesentliche Schauplatz des Geschehens. Die fragwürdige Freundschaft zwischen Vogeler und Rilke, das Ringen um Anerkennung der Kunst on Paula Becker und Clara Westhoff vermitteln Eindrücke vom Leben in der Künstlerkolonie um 1900.

 

Klaus Modick ist ein 1951 in Oldenburg geborener Schriftsteller und Übersetzer. Sein Roman "Konzert ohne Dichter" befand sich sofort nach Erscheinen auf Platz 1 der Kritiker-Bestseller-Liste des SWR. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok